Was tun bei…?

In der katholischen Kirche gibt es besondere Zeichen, durch die wir uns Gott ganz nahe fühlen. Sie sollen uns zeigen, dass Gott unser ganzes Leben begleitet. Wenn wir geboren werden oder wenn wir heiraten, aber auch wenn wir krank sind oder sterben. Auch in Notlagen oder bei Beratungs- und Gesprächsbedarf sind wir als Seelsorger für Sie da!

 

 


Taufe

Die Taufe ist Gottes unwiderrufliches “Ja” zum Menschen und das Sakrament der Eingliederung in die Kirche.

Im Evangelium gibt Jesus seinen Jüngern den Auftrag, dieses Sakrament zu spenden, er sagt: „Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28, 19-20).

Taufe von Kindern 

Es gibt kein vorgeschriebenes Taufalter; allerdings ist es bei uns üblich, dass bereits Säuglinge und Kleinkinder das Sakrament der Taufe empfangen. Voraussetzung dafür ist, dass die Eltern bereit sind, ihr Kind im Glauben zu erziehen und es hinzuführen zu einem Leben in der Gemeinschaft der Kirche.

Taufe von Jugendlichen und Erwachsenen 

Auch Jugendliche und Erwachsene können das Sakrament der Taufe (und dann gleichzeitig auch der Erstkommunion und der Firmung) empfangen.

Bitte nehmen Sie zunächst telefonischen Kontakt zum Pfarrbüro auf um die weitere Vorgehensweise mit einem Pfarrer zu besprechen. Grundsätzlich geht einer Taufe eine Vorbereitungsphase (Katechese) voraus. Erst nach dieser Vorbereitungszeit legen Sie sich endgültig fest, ob Sie sich taufen lassen möchten oder nicht.

  • Anmeldung im Pfarrbüro: Bitte bringen Sie die Geburtsurkunde zur Anmeldung mit.
  • Tauftermine: In der Regel finden Tauftermine am 1. Samstag des Monats (11:30 Uhr oder 14:00 Uhr) oder im Anschluss an einen Sonntagsgottesdienst (ca. 11:15 Uhr) in der jeweiligen Pfarrei statt.
  • Taufgespräch: Das Taufgespräch findet in Abstimmung mit dem Pfarrbüro statt.
  • Taufpate (mind. 1 Person): Der Taufpate muss römisch-katholisch, über 16 Jahre, gefirmt und nicht ausgetreten sein. Als Pate unterstützt diese Person Sie als Eltern bei der religiösen Erziehung Ihres Kindes. Die Selbstauskunft für den Taufpate/in finden Sie hier  .

Erstkommunion

Die Eucharistie ist Quelle und Höhepunkt allen kirchlichen Tuns: In dieser Feier, die Jesus uns hinterlassen hat, feiern wir jeden Tag die zentralen Inhalte unseres Glaubens, wir dürfen uns von Gott mit dem Kostbarsten beschenken lassen, dem Leib und Blut seines Sohnes – und daraus schöpfen wir Kraft für alles, was wir tagtäglich zu tun haben.

Wenn Kinder die heilige Kommunion, den Leib Christi, zum ersten Mal empfangen dürfen, ist dies ein großes Fest für uns als Gemeinde – und natürlich besonders für die Kommunionkinder und deren Familien. Dieses wichtige Fest findet an einem Sonntag nach Ostern statt, man sagt auch Weißer Sonntag dazu.

Die Vorbereitung der Kinder auf die Erstkommunion erfolgt neben dem katholischen Religionsunterricht in der Schule (in der dritten Grundschulklasse) auch in verschiedenen Gruppenstunden, die gemeinsam mit den Eltern gestaltet werden. Im Rahmen der Vorbereitung werden die Kinder auf den Empfang der Heiligen Kommunion und auf die Erstbeichte hingeführt. Außerdem gibt es verschiedene Aktionen wie z.B. Erstkommunionskerze basteln.

Informationen zur Erstkommunion von Jugendlichen und Erwachsenen finden Sie hier.

 

  • Die Anmeldung zur Erstkommunion erfolgt im Rahmen des Religionsunterrichtes in der Schule. 
  • Alternativ kann das Anmeldeformular im Pfarrbüro abgegeben werden.
  • Bei Fragen zu der Erstkommunionsvorbereitung wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro.

 

 


Firmung

Die Firmung ist das Sakrament, das die Taufe vollendet und in dem wir mit der Gabe des Heiligen Geistes beschenkt werden. Wer unterm Zeichen der Handauflegung von einem Bischof und Salbung mit Chrisam um Gottes Geist bittet, erhält die Kraft, Gottes Liebe und Macht in Wort und Tat zu bezeugen und ist nun ein vollgültiges, verantwortliches Mitglied der Katholischen Kirche.

Die Teilnahme am der Firmung ist freiwillig, wird aber empfohlen. Sich firmen lassen bedeutet eine überlegte, bewusste und durchdachte Entscheidung für ein Leben als Christ. Diese Entscheidung möchte unsere Firmvorbereitung für Jugendliche begleiten und unterstützen. Die Zeit der Vorbereitung soll eine Hilfe sein, sich bewusst für ein Leben als Christ zu entscheiden und über den eigenen Glauben nachzudenken.

 

  • Infoabend: Für alle Eltern und Kinder, der entsprechenden Jahrgangsstufe, findet meist im Herbst ein Infoabend statt. Dort erhalten Sie Informationen rund um die Firmung und die Anmeldung.
  • Firmpate: Der Firmpate muss selbst getauft, gefirmt und darf nicht aus der Kirche ausgetreten sein. Dies ist in der Patenerklärung zu bestätigen.
  • Bitte wenden Sie sich an das Pfarrbüro für weitere Informationen.

 


Trauung

Bei der kirchlichen Trauung als eines der sieben Sakramente versprechen sie sich die Treue und spenden sich gegenseitig dieses Sakrament im Angesicht Gottes, in Gegenwart Ihrer Zeugen und Ihres Priesters, der Ihre Verbindung segnet und für gültig erklärt. Nach dem Verständnis der römisch-katholischen Kirche ist eine auf diese Weise geschlossene Ehe deshalb unauflöslich.

Voraussetzungen für die kirchliche Trauung sind: 

  • Trauberechtigung: Den Taufschein erhalten Sie in der Pfarrei, in der Sie getauft worden sind. Dieser darf nicht älter als 6 Monate sein. Nicht katholische Ehepartner benötigen einen Ledigennachweis durch eine amtliche Bescheinigung oder durch eine eidesstattliche Erklärung der Person. 
  • Traugespräch: Das Traugespräch ist eine Voraussetzung um kirchlich heiraten zu können und dient zum klären von persönlichen Fragen. Bitte vereinbaren Sie hier einen Termin mit dem Pfarrbüro.
  • Ehevorbereitungskurs: Kurse in der Nähe finden Sie hier auf der Homepage der Außenstelle Kempten oder in diesem Flyer.

Termine: Bitte sprechen Sie ihren Wunschtermin mit dem Pfarrbüro ab. Sie erhalten nach dem Erstgespräch eine Traumappe mit allen notwendigen Informationen.


Krankensalbung

In Krankheitsphasen steht oftmals die (selbstverständlich unverzichtbare) medizinische Behandlung im Vordergrund. Der christlichen Überzeugung nach besteht der Mensch jedoch aus einer Einheit von Körper, Geist und Seele. Daher ist es eine der Kernaufgaben der Seelsorger, Menschen in schwierigen Phasen der Krankheit zu begleiten.

Beim Besuch zu Hause, in der Klinik oder im Altenheim wird Ihnen ein Priester auf Wunsch gerne die Krankensalbung spenden, mit Ihnen beten und die Heilige Kommunion bringen, um Sie zu stärken.

Die Krankensalbung wird als „Letzte Ölung“ häufig mit dem Sterben in Verbindung gebracht.

Demgegenüber kann die Krankensalbung bei jeder schweren, ernsthaften Krankheit gespendet werden. Deshalb ist auch ein mehrfacher Empfang der Krankensalbung möglich.

 

 

  • Termine: In der Regel finden die Krankenbesuche mit der Möglichkeit die Hl. Kommunion oder die Krankensalbung zu empfangen in der Pfarreiengemeinschaft am 1. Freitag im Monat statt. Bitte vereinbaren Sie einen Termin über das Pfarrbüro.

 


Kirchliche Bestattung

Eine kirchliche Bestattung setzt voraus, dass die verstorbene Person einer christlichen Kirche angehört.

Bestattungen auf dem Friedhof sind jederzeit möglich und können dort auch von einem Trauerredner begleitet werden.   

  • Ansprechpartner bei einem Trauerfall: Bitte wenden Sie sich an das Pfarrbüro, dort erhalten Sie Informationen zum Ablauf der Bestattung. Unter der Telefonnummer 0831/75242 ist unser Pfarrer Herr Pater Jacek Filipiuk SSCC (außerhalb der Bürozeiten in Sterbe- und dringenden Notfällen) zu erreichen.
  • Trauerbegleitung: Gerne unterstützen wir Sie in dieser schweren Zeit und bieten Ihnen verschiedene Hilfen an.
    Weiterführende Informationen zur seelsorgerischen Hilfe und zur Trauerbegleitung finden Sie hier.
  • Grabschaft: Bei Fragen zur Grabschaft wenden Sie sich bitte an die Gräberverwaltung.

 


Beichte

Die Beichte, das „Sakrament der Versöhnung” ist eines der sieben Sakramente.

Keinem Menschen bleibt die Erfahrung von Schuld und Versagen erspart. Das Sakrament der Versöhnung schenkt Befreiung von Schuld vor Gott und den Mitmenschen und eröffnet wieder neue Wege. Nach dem Sündenbekenntnis und einem Zuspruch des Priesters erteilt dieser die sakramentale Lossprechung.

 

  • Termine: Die Termine zur Beichte finden Sie in unserem Gottesdienstanzeiger. In der Regel wird die Beichte am Dienstag, Mittwoch in Wildpoldsried und Donnerstag in Betzigau abgenommen.
  • Aufgrund des Infektionsschutzes können derzeit leider keine Beichtgelegenheiten in der Kirche angeboten werden. Bitte wenden Sie wegen eines Beichttermins an das Pfarrbüro oder informieren Sie sich in Gottesdienstanzeiger in der Region (z.B. St. Lorenz Kempten, St. Anton Kempten).

 

 

 


Notlagen

Pater Jacek ist jederzeit gerne als Seelsorger für Sie da oder vermittelt Ihnen eine für Sie passende Beratungsstelle in der näheren Umgebung. Sollten Sie über einen Kirchenaustritt nachdenken, Glaubensfragen haben, ein seelsorgliches Gespräch, ein Beichtgespräch oder ein allgemein beratendes Gespräch mit einem Priester wünschen, vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin über das Pfarrbüro. Wir unterliegen der Schweigepflicht bereits ab dem ersten Kontakt.

 

      Beratungs- und Gesprächsmöglichkeiten

      Ein Verzeichnis verschiedenster Beratungsstellen in der Diözese Augsburg finden Sie unter

      www.bistum-augsburg.de/Rat-Hilfe/Ansprechpartner

      Anonyme, ökumenische Telefonseelsorge

      Telefon-Nummer für Ratsuchende 0800 111 0 – 111/222 rund um die Uhr

 

      Erziehungsfragen

 

      Lebens- oder Ehekrise

 

     Ungewollte Schwangerschaft 

  • Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen
  • Sozialdienst Kath. Frauen e. V., Telefon 0731/86133
  • Online-Beratung von Caritas und SkF

      www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/schwangerschaftsberatung/start